Energie + Technik

Technik für Ihr Eigenheim

Wer sein eigenes Haus baut, hat die einmalige Chance, von Anfang an alles richtig zu machen.

Und das bedeutet heute auch, ein Haus zu schaffen, das so wenig Energie wie möglich verbraucht – und dessen Energieverbrauch die Umwelt nicht unnötig belastet. Dazu zählen passive Maßnahmen wie ein optimaler Wärmeschutz, aber auch aktive Maßnahmen, etwa die Nutzung von regenerativen Energien.
Die Investitionen in modernste Haustechnik und energiesparende Ausstattung sind überdies ein Beitrag zum Werterhalt des gesamten Gebäudes und zur Schonung der Natur. Auch aus Verantwortung für die nächsten Generationen bietet Heinz von Heiden eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Nutzung regenerativer Energien an.
“Egal wofür Sie sich entscheiden, Sie erhalten optimal aufeinander abgestimmte Systemtechnik. Wir beraten Sie gern”, so Christian Schmidt, Leiter Haustechnik bei Heinz von Heiden.

Wärmepumpen

Wärmepumpen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Verschärfte Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie die weiterhin unaufhaltsam steigenden Energiepreise von Erdöl und Gas, sorgen für eine Renaissance der Wärmepumpe.

Das Funktionsprinzip

Wärmepumpen arbeiten nach dem Prinzip eines Kühlschranks, mit gleicher Technik nur mit umgekehrten Nutzen. Die Wärmepumpe entzieht unserer Umwelt aus der Luft oder der Erde Wärme. Diese gewonnene Wärme wird in der Wärmepumpe aufbereitet und über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem weitergegeben.
Der größte Teil der Heizenergie, der durch eine Wärmepumpe zur Verfügung steht, wird somit der Umwelt entzogen. Nur ein Bruchteil muss als Arbeitsenergie in Form von elektrischer Antriebsleistung am Verdichter zugeführt werden. Wärmepumpen bieten damit eine ideale Voraussetzung für energiesparendes und umweltschonendes Heizen.
Für eine komfortable Brauchwasserbereitung sorgt ein Warmwasserspeicher, der ebenfalls von der Wärmepumpe versorgt wird.

Geld sparen – Umwelt schonen

Durch die effiziente Ausnutzung von gespeicherter Sonnenenergie schonen Wärmepumpen die Umwelt und den Geldbeutel, durch Einsparung an CO2-Emissionen und Schonung der fossilen Brennstoffe.

Zukunftsweisend

Wärmepumpen sind eine Investition in die Zukunft, denn mit der erprobten Technologie bekommen Sie Energie frei Haus, ganz gleich welche Kapriolen die Öl- und Gaspreise schlagen.

Lüftungsanlagen

Eine Lüftungsanlage sorgt für die Be- und Entlüftung der Wohnräume, das heißt, Frischluft wird zu- und Abluft wird abgeführt. Dabei unterscheidet man zwischen zwei unterschiedlichen Systemen, der Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und der ohne Wärmerückgewinnung.

Zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Bei einer zentralen Be- und Entlüftungsanlage werden die Außenluft und die Fortluft mit je einem Ventilator gefördert.
Diese Ventilatoren und die Luftbehandlung sind in einem kompakten Gerät angeordnet. Die verbrauchte Luft wird aus den Feuchträumen abgesaugt und gleichzeitig strömt Frischluft in die Wohn- und Schlafräume nach.
Die Lüftungsleitungen werden vorzugsweise in Decken und Installationsschächten verlegt und die Zu- und Abluftöffnungen in Form von Boden-, Decken- oder Wandauslässen ausgebildet. Die Anpassung der Volumenströme an die Räumlichkeiten erfolgt an zentralen Verteilern oder an den Luftauslässen.
Durch Abgleichen der Zu- und Abluftvolumenströme erreicht man eine Lüftungsbalance.

Zentrale Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung

Bei diesem System können alle Anforderungen hinsichtlich einer hygienischen Wohnungslüftung sichergestellt werden.
Bei einer Abluftanlage wird die verbrauchte Luft aus den Feuchträumen abgesaugt und ausgeblasen. Im Gebäude wird dabei ein geringfügiger Unterdruck erzeugt, so dass Außenluft über Nachströmöffnungen in den Außenwänden in die Wohn- und Schlafräume einströmt. Die geplante Querströmung innerhalb einer Wohneinheit ermöglicht eine hohe Lüftungseffizienz.
Dieses System zeichnet sich durch hohen Bedienungskomfort aus. Zusammen mit der intelligenten Betriebsweise der Abluftventilatoren, stellt dieses System einen überzeugenden Einstieg in die kontrollierte Wohnraumlüftung dar und besitzt ein überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis, da auf teure Zuluft Kanäle verzichtet werden kann.

Solarthermie Anlagen

Die Sonne strahlt eine gewaltige Energiemenge zur Erde. In einer halben Stunde kommt so viel Sonnenstrahlung auf dem Globus an, dass damit der gesamte jährliche Welt-Energieverbrauch gedeckt werden könnte.
Mit den solarthermischen Anlagen können Sie die kostenlose Sonnenwärme zur Warmwasserbereitung und optional auch zur Heizungsunterstützung nutzen. In den Sommermonaten deckt eine ausreichend dimensionierte Anlage den gesamten Energiebedarf für die Warmwasserbereitung ab. In den anderen Monaten unterstützt sie die Warmwasserbereitung und optional auch die Heizung. Die einzelnen Komponenten der Anlagen sind so aufeinander abgestimmt, dass Sie dabei höchstmögliche Wirkungsgrade erzielen.
Hocheffiziente Flachkollektoren fangen die Sonnenwärme ein. Diese wird in einer Wärmeträgerflüssigkeit gespeichert, die in einem geschlossenen Kreislauf fließt.
Eine Solarstation pumpt die Wärmeträgerflüssigkeit zum Wasserspeicher, wo das Trinkwasser bzw. das Heizwasser erwärmt wird.
Die Anlage wird automatisch über einen Solarregler gesteuert. Er schaltet die Solarstation ein, sobald die Temperatur der Wärmeträgerflüssigkeit im Kollektor die Wassertemperatur im Speicher um einige Grad übersteigt – und schon wandeln Sie die Energie der Sonne in umweltschonende und kostengünstige Wärme für Warmwasser und Heizung um. Durch eine Solaranlage können Sie die Lebensdauer der Heizungsanlage deutlich verlängern. Auch dies trägt zur Wirtschaftlichkeit Ihrer solarthermischen Anlage bei.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben